Letztes Feedback

Meta





 

Titel gibts nicht

Eigentlich ist es wirklich bitter..Ich habe nichts zu erzählen, außer immer und immer wieder dasselbe. Schon wieder bin ich in dem beschissenen Alltag gelandet in den ich nie wieder zurückwollte. Aber so ist es doch meistens: Es passiert irgendeine scheiße, jemand erinnert dich an Vergangenes und ehe man weiß wie einem geschieht ist man wieder genau dort wo man aufgehört hat. Ende Januar ist an der Uni auch wieder Prüfungszeit, also kommt jetzt auch noch der ganze Lernstress dazu und man kommt einfach nicht mehr zur Ruhe. Wenns um Prüfungen geht werde ich echt manisch: Ich kann einfach nicht anders als den ganzen Tag bis tief in die Nacht zu lernen, es gibt nichts anderes mehr als meine Bücher.. Und ich habe noch 400 Seiten Biochemie vor mir. Der einzige Kurs der mir dieses Semester wirklich Spaß gemacht hat -Leichen obduzieren- ist nun leider auch schon vorbei und kaum bin ich mit den Prüfungen gehts schon wieder weiter mit dem lernen für mein 1. Staatsexamen. Aber irgendwie kann ich auch nicht anders, ich LIEBE es zu lernen, neues Wissen zu erlangen und nie stehen zu bleiben. Deswegen fange ich im nächsten Wintersemester neben meinem Medizin Studium auch noch Jura an.Auch wenn alle mir den Vogel zeigen

Ach ja und wegen dem Buch Evermore. Bin nun fertig damit und fands im Nachhinein doch ganz schön beschissen. Es hatte so gut angefangen, aber dann dieser dämliche, unspektakuläre Schluss. Irgendwas hat einfach gefehlt.. Dieses "befriedigte" Gefühl was ich sonst nach Büchern habe war ganz und gar nicht da. Und irgendwo bestätige sich dann doch meine erste Befürchtung: Ein Biss Abklatsch. Er: Damen. Sexy und verwegen. Super intelligent, zuvorkommend, höflich, mit seinen Augen voller Liebe blabla.. Ständig Schule schwänzend, mal kam er zu seiner Ever, mal kam er nicht. Genau wie Edward. Und dann sie: Ever. Die absolute Außenseiterin, unauffällig (obwohl sie in echt natürlich super aussieht), mit einer unfassbaren Gabe, vom Schicksal gebeutelt und grenzenlos abhängig von ihrem "Unsterblichen". 

Nunja, immerhin warte ich jetzt darauf, dass mir auch mal jemand rote Tulpen schenkt

1 Kommentar 3.1.10 23:22, kommentieren

Evermore

Meine Mum hat mir heut dieses Buch in die Hand gedrückt.. "Evermore". In dem Moment hätt ich kotzen können, erinnerte es mich doch zu stark an diese Biss- Reihe. Bin nun aber doch schon auf Seite 200, irgendwie kann ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Dumm nur, dass es größtenteils echt nur deprimiert.. Wo verdammt noch mal bleibt mein Prinz auf seinem scheiß Gaul?? Bin jetzt seit März Single (unglaublich,aber wahr), aber man darf ja auch nichts erzwingen.

Im Endeffekt ist es wahrscheinlich sowieso besser mich erst mal auf mich zu konzentrieren..Hatte wieder einen schlimmes Fressanfall, ich weiß nicht wohin das noch führen soll?! Mittlerweile rede ich nicht mal mehr mit jemandem drüber, meine Eltern denken alles wäre wieder in Ordnung..Ich kann ihnen das nicht noch mal antun! Letztens saßen wir im Wohnzimmer, da hat mein Papa mich in den Arm genommen und mir gesagt wie stolz er auf mich ist..Und ich? Ich habe mich nur geschämt, weil ich doch weiß, dass alles nur erstunken und erlogen ist. Ich mich mit einer Mauer von Illusionen umgebe.. Meine Mutter wurde daraufhin total melancholisch, hat alte Bilder von mir ausgepackt, auch liebevoll "Skelett-Bilder" genannt und natürlich sind sofort die Tränen bei ihr gekullert. Wie verdammt noch mal soll ich ihnen da beibringen, dass es wieder schlimmer geworden ist und es der "schönste" Moment am Tag ist wenn ich die Spülung drücke und meine Kotze Richtung Kanalisation wandert?

Alle sind so stolz und in echt habe ich es gar nicht verdient. Und wisst ihr was ich am meisten hasse? Wenn ich es erzähle und dann diese mitleidigen Blicke kriege! Es gibt wohl nichts schlimmeres als Mitleid und Selbstmitleid.. Man hat immer die Wahl zwischen wegrennen, weinen und kämpfen. Ich werde mich immer fürs kämpfen entscheiden. Es gibts nichts erbärmlicheres als Menschen die vor Selbstmitleid triefen..

 Abgesehen von den "kotzigen" Zwischenfällen, waren die letzten Tage echt gut. Silvester war ein ordentlicher Alcoholocaust, aber auf gutem Pegel..Obwohl ich immer noch erschrocken bin, dass wir wie die Blöden zu "Gaybar" getanzt haben

Genug für heute, ich les jetzt Evermore weiter!

2 Kommentare 2.1.10 21:44, kommentieren

Es ist so..

Heute ist auch kein anderer Tag als alle anderen vorherigen.

Das Leben ist sinnlos. 2 Dinge weiss ich jetzt schon. Erstens: Ich werde sterben. Zweitens: Ich werde bis dahin nicht glücklicher geworden sein.
Wo soll man Zuflucht suchen, wenn man das Leben zum Kotzen findet. Mit ein wenig Intelligenz erkennt man schnell, dass es nichts gibt, was irgendwie helfen könnte.
Manch einer flüchtet in den Glauben, völliger Unsinn. Es gibt keinen Gott.
Trost bei “Freunden” suchen. Nur weil man sich bei jemandem ausheult ist das Leben am nächsten Tag nicht minder sinnlos.
Die Erkenntnis ist folgende: Egal was wir tun, wir sind nur Gefühls- und Trieb gesteuerte Wesen. Ob ich heute glücklich oder unglücklich bin verändert garnichts.
Jeder Mensch ist wertlos, nichts Besonderes.
Wir leben in Bedeutungslosigkeit und sterben in Vergessenheit. .
"

1 Kommentar 1.1.10 21:22, kommentieren

Neues, altes Jahr

Es ist schon wieder ein Jahr rum und schon wieder ist soviel passiert, hat sich soviel verändert. Letzter Jahr hatte ich mir zum ersten mal wieder "Vorsätze" gemacht, aber natürlich ist nichts davon passiert..Dafür viele unerwartete Dinge, die zwar meistens weniger schön waren, aber ich hatte die Möglichkeit mich selbst besser kennen zu lernen!

Und wies eben so ist..2009 begann scheiße und endet auch scheiße.

Ein Sylvester ohne dich ist ein beschissenes Sylvester, aber dennoch ein passender Jahresabschluss

Tja..Und 2010 habe ich wieder vieeel vor mir (Ich wollt mir ja eigentlich keine Vorsätze machen, aber die hat man ja irgendwie automatisch im Kopf): Mein 1. Staatsexamen gut schreiben, "gesund" werden, mir ein neues Auto kaufen, mehr Zeit in mich investieren (mehr fotographieren, mehr lesen, mehr zeichnen, mehr schreiben und vor allem mehr wandern), die Menschen dies nicht wert sind aussortieren ohne ihnen großartig hinterher zu weinen..usw.. Ah und ich will mich dieses Silvester nicht zu wegknallen wie letztes, schön war das nicht mehr.

Und jetzt hock ich wieder vor meinen Biochemie & Physiologie Büchern, bald sind Prüfungen und ich hab noch soviel zu lernen *ahhh*

 In dem Sinne: Guten Rutsch an alle und ein erfolgreiches 2010

31.12.09 10:32, kommentieren

Heimat

Thüringen ist eben doch am Schönsten!


"Thüringen ist nur der Name
Für eine ganz besondre
Schlacht
Die ich jeden Tag aufs Neue führe
Mal siegreich, oft auch unterlegen"

 Die Bilder sind mit meiner neuen DSRL in Erfurt,Oberhof und Gotha entstanden

imageimageimage

1 Kommentar 30.12.09 14:54, kommentieren

Brainfucked

Heute bin ich um 5 aufgestanden um für die Uni zu lernen, obwohl ich Ferien habe. Habe mich um 6 an den Frühstückstisch gesetzt, 2 Brötchen, Obstsalat und Joghurt gegessen. Bin ca 6.15 aufgestanden, ins Bad gegangen, habe den Klodeckel angehoben und alles wieder ausgekotzt. Nachher werde ich wieder Mittagessen und es auskotzen, werde Abendbrot essen und es aukotzen..Heute Nacht sind meine Eltern weg (ich bin grad mal wieder zu Hause zu Besuch und möchte wieder in meine eigenen vier Wände) und meine Mum geht jetzt einkaufen, da weiß ich doch auch schon was das wird.

Genau den gleichen Ablauf, Tag für Tag, habe ich jetzt seit fast 8 Jahren..Mal besser, mal schlechter, aber es lässt mich einfach nicht mehr los. Mir geht es nicht darum, dass ich mich fett fühle oder für irgendjemanden schön sein will, ich ertrage mich bloß selbst einfach nicht. Ich hasse es meine Schritte zu hören, ich hasse es auf mein Äußeres reduziert zu werden, ich hasse es einen Raum auszufüllen..Ich bin einfach "zu viel". Manchmal betrachte ich mich selbst wie eine Außenstehende Person, ich laufe beispielsweise durch die Stadt und "beobachte" mich von oben selbst und kann einfach mein Äußeres mit dem was ich tatsächlich bin nicht vereinbaren. 

Ich bin ein sehr rastloser Mensch, bin ständig auf der Suche und komme einfach nicht zur Ruhe.. Das erbrechen oder nichts essen hilft mir die Illusion von Kontrolle zu vermitteln, ich denke, dass ich wenigstens eine Sache in meinem Leben steuern kann. Aber genau das Gegenteil ist der Fall, ich kann gar nichts mehr steuern. Es ist einfach nur Zwang, zwanghaft ans essen denken, zwanghaft essen, mechanisch aufs Klo gehen, mechanisch den Finger in den Hals stecken und schwuuuuuuuuup: Schon wieder ein Krankenhausaufenthalt mehr. Diesmal lags an meiner entzündeten Speiseröhre (Blut kotzen..yammyamm) und dem entzündeten Darm dank Abführmittel.

 Aber ich möchte kämpfen..Mir ist nichts wichtiger als meine Freiheit und die ist durch meine Krankheit eingeschränkt. Ich WILL leben, will normal (ich weiß schon gar nicht mehr was denn eigtl normal ist??) essen..Und ich werde immer weiter kämpfen, ganz egal wie oft ich noch aufs Maul fliege..

Ich schätze seine völlige Abwesenheit sehr.
(William Shakespeare)

Genau das will ich über die Bulimie sagen können. 

Werde jetzt gleich einen Spaziergang mit meiner neuen Canon450d machen..bei dem schönen Wetter..

1 Kommentar 30.12.09 10:59, kommentieren

Von Hermann und Lachskämpfen

Und wieder einmal spielten sich unglaubliche Szenen ab, eigentlich muss ich immer noch drüber lachen wenn ich daran denke. Man stelle sich folgende Szene vor: Eine Freundin und ich stehen am Bahnhof, denken uns nichts böses, als sich plötzlich zwei Hopper neben uns stellen. Die mussten natürlich auch das volle Programm abziehen..Assi-Slang,wildes gestikulieren, nichts hat gefehlt. Die Hosen hingen in den Kniekehlen als wär ein Reiseklo hinten eingebaut oder natürlich auch praktisch: Hat einer mal seine Hose vergessen, kein Problem, beim Homie des Vertrauens ist immer Platz für zwei. Aber nicht das Aussehen, sondern der Dialog war der Kracher

Kerl1 (Sah aus wie ein Harkan):" Eyyy jooo Alda..brabbel brabbel...Alter"

Kerl2 (verblüffende Ähnlichkeit mit Sido):"Blablabla..krass...blabla..in Arsch gefickt..blabla 

Haben sich dann beide noch minutenlang über "arschficken", "die Alde hat geschluckt" und "den machsch pladd Jungää"unterhalten, als plötzlich Harkans Handy klingelte.

 Harkan:" Ja..Oh, hallo Hermann. Gut, das ist echt total lieb von dir! Ja, genau, Regal 7 Fach C, Kabale und Liebe. Find ich echt toll das du das mitnimmst, wirlklich super! Können das ja dann mal gemeinsam durchgehen. Ich wünsch dir auch noch einen schönen Tag, bis morgen"

Unglaublich! Aber nicht das dies die einzige Kuriosität meines Tages gewesen wäre.. Faszinierend fand ich die Erklärung des Spieles "Lachskampf", ein Spiel von Männern für Männer. Falls jemand hier schon einmal live dabei war: BITTE, schickt mir Videos!!!!!

Lachskampf = Mehrere Männer stehen im Kreis, packen ihre Penisse (Penen? Phalutate?) aus und beginnen sich gegenseitig zu "peitschen". Der Clou an der ganzen Sache: Wer zuerst nen Steifen kriegt, kriegt aufs Maul.

Und ja, es gab tatsächlich Frauen die es diskriminierend fanden vom Spiel ausgeschlossen zu werden. Macht sich ja auch schwer als Frau, aber die Emanzen müssen halt überall mit dabei sein (Dabei sein ist alles!!!)..Daher gibt es nun den Walkampf. Der Ablauf ist einfach, aber einleuchtend: Frau zieht Hose runter, Männer peitschen fröhlich auf den Arsch und wer zuerst nen Harten kriegt darf rein. 

.......Sowas nennt sich meiner Meinung nach Niveaulimbo erster Klasse. 

2 Kommentare 30.12.09 00:20, kommentieren